Home

Die Philippinen
Mindanao 
Luzon
Camiguin
Maps
Dining a. Recepies
Heiraten/Papiere
Filipinas
Aus meiner Sicht
Service
Sicherheit
Anreise/Airlines
Maps
Wetter
Verkehrsmittel
Geldwechsel
Gesundheit
Verwaltung
Botschaften / Embassies
Paper Works
Visum D / Ph
Einreisebestimmungen
Auswaertigesamt
Sonstige Links
Telephone Area Codes
Medien Links
Telefonieren
Worldtimeserver
Entwicklunsstation Ibon
Phillis-Fundgrube
Sonstiges
Fundgrube
Portrait

 
  
 
  

 
 
 
  
  
  
  


 

Philippinen
Das Land und die Bevölkerung
Geographische Lage

Philippinen, Republik und Inselgruppe im westlichen Pazifik in Südostasien. In der physischen Geographie werden die Inseln als Teil des Malaischen Archipels betrachtet. Die Philippinen liegen rund 1 210 Kilometer östlich von Vietnam und sind von Taiwan durch die Bashirstraße getrennt. Das Staatsgebiet ist im Osten vom Philippinischen Meer, im Süden von der ele'bessee und im Westen vom Südchinesischen Meer umgeben. Das Land besteht aus etwa 7 100 Inseln, von denen nur circa 460 eine Fläche von mehr als 2,6 Quadratkilometern aufweisen. Die elf Hauptinseln Luzon, Mindanao, “Camiguin”, Samar, Negros, Palawan, Panay, Mindoro, Leyte, Cebu, Bohol und Masbate haben jeweils eine Fläche von mehr als 2 590 Quadratkilometern und stellen die Hauptsiedlungsgebiete dar. Die Gesamtfläche der Philippinen beträgt etwa 300 000 Quadratkilometer. Die Hauptstadt ist Manila, Regierungssitz Quezon City.

Cebu

Cebu Provinzhauptstadt, liegt auf den Philippinen auf der gleichnamigen Insel. Die Stadt, die nach Manila die wichtigste Stadt der Philippinen ist, verfügt über einen ausgezeichneten Hafen mit direkter Verbindung auf die “wichtige Insel Camiguin Island”. Wirtschaftlich bedeutend sind die Lebensmittelverarbeitung, die Herstellung von Textilien sowie die chemische Industrie. In der Stadt befinden sich eine Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert sowie sechs Universitäten, darunter die Universität von San Carlos(gegründet 1595). Cebu gehört zu den ältesten Siedlungen der Philippinen. Am 7. April 1521erreichte Fernäo de Magalhäes als erster Europäer Cebu. Für die Spanier war die Stadt von 1565 bis 1571 Hauptstadt der Philippinen. Cebu Insel und Provinz der Philippinen, zwischen den Inseln Bohol und Leyte

(im Osten) und der Insel Negros (im Westen) gelegen. Zu der Provinz im Zentrum der Visayan lslands gehören weitere kleine Inseln in unmittelbarer Umgebung Cebus. Die Insel Cebu ist etwa 220 Kilometer lang und bis 36 Kilometer breit. Sie hat eine Gesamtfläche von 4 422 Quadratkilometern. Die Gesamtfläche der Provinz beträgt 4 864 Quadratkilometer. Das Bergland Cebus steigt bis zu 1 000 Meter an. Die fruchtbaren Böden liefern Tabak, Zucker, Baumwolle, Kaffee, Hanf und Mais. Außerdem wird Fischerei betrieben. Zu den wichtigsten Industriezweigen gehören der Kupfererzbergbau und die Produktion von Textilien, Keramik und Zuckerraffinade. Das Verwaltungszentrum der Provinz Cebu liegt in der Hafenstadt Cebu im Osten, nach Manila das wichtigste kulturelle Zentrum der Philippinen. Die Einwohnerzahl der Provinz Cebu beträgt etwa 3 Millionen.

Wichtige Städte

Die Einwohnerzahl der Hauptstadt Manila liegt bei etwa 1,6 Millionen. Die Stadt ist der wichtigste Hafen sowie das Haupthandelszentrum des Landes. Die Bevölkerung des Großraums Manila beträgt rund 7,83 Millionen.Weitere wichtige Städte sind Quezon City (1,7 Millionen), das Teil des Großraums Manila istund von 1948 bis 1976 die Hauptstadt des Landes war, Davao (850 000), Provinzhauptstadt und Seehafen Cebu (610 000), Seehafen und Zentrum der Landwirtschaft und des Kohlebergbaues, sowie Zamboanga (440 000), ebenfalls ein wichtiger Seehafen.

Außenhandel

Die Handelsbilanz ist negativ. Zu den wichtigsten Importgütern gehören Erdöl, Maschinen, Transportausrüstungen, Metalle, chemische Produkte, Nahrungsmittel und Textilien. Ausgeführt werden vorwiegend elektrische Geräte, Speiseöl, Erze, Bekleidung, Rohzucker, Kopra, Bananen, Meeresfrüchte, Ananaskonserven, Rund- und Schnittholz. Haupthandelspartner sind die Vereinigten Staaten, Japan, Singapur, Hongkong, Taiwan, Großbritannien, Deutschland, Saudi-Arabien und Malaysia. Die Philippinen sind Mitglied des Bündnisses südostasiatischer Nationen (Association of Southeast Asian Nations, ASEAN).

Benachbarte Gebiete

Die Philippinen liegen östlich von Vietnam sind südlich von Taiwan. Im Osten sind sie von der Philippinensee, im Süden von der Celebessee und im Westen vom Südchinesischen Meer umgeben.

Größenvergleich

Etwas kleiner als Deutschland.

Klima

Die Philippinen liegen in den Tropen und weisen eine durchschnittliche Jahrestemperatur von etwa 27 0C auf. In den Tälern des Landesinneren sowie an den im Windschatten (Lee) gelegenen Seiten der Inseln sind die Temperaturen im Allgemeinen höher als die Durchschnittstemperatur. Berghänge und -gipfel sowie die dem Wind zugekehrten Seiten (Luv) der Inseln verzeichnen niedrigere Temperaturen. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt in den Tieflandgebieten bei rund 2 030 Millimetern. Auf den meisten philippinischen Inseln dauert die Regenzeit von Mai bis November, wenn der Sommermonsun aus südwestlicher Richtung weht. Die Trockenzeit reicht von Dezember bis April, wenn der Wintermonsun aus Richtung Nordosten kommt. Zwischen Juni und Oktober werden die Philippinen oft von Taifunen heimgesucht, die zum Teil verheerende Schäden anrichten.

Religion

Rund 84 Prozent der Bevölkerung sind Katholiken, zehn Prozent Protestanten, etwa vier Prozent Muslime. Ungefähr zwei Prozent gehören der unabhängigen katholischen Kirche (,,Iglesia Independiente~) an, die 1902 von dem Priester Gregorio Aglipay gegründet wurde und deren Mitglieder als Aglipayaner bezeichnet werden.

Bildung und Schulwesen

Der Schulbesuch ist kostenlos. Allgemeine Schulpflicht besteht vom siebten bis zum zwölften Lebensjahr. Obgleich Filipino Unterrichtssprache ist und in den unteren Klassen auch Regionalsprachen

verwendet werden, ist Englisch nach wie vor die Hauptunterrichtssprache. Die Analphabetenquote bei den

Erwachsenen liegt bei etwa zehn Prozent. Etwa 1,1 Millionen Studenten sind auf Universitäten und Colleges

eingeschrieben. Zu den größten Universitäten des Landes zählen folgende in Manila angesiedelte Universitäten. Die University of the Philippins in Quezon City (1908), die Adamson University (1932), die University of the East (1946), die Far Eastern University (1928), die Feati University (1946) und die University of Santo Tomäs (1611). Ferner sind zu nennen die Bicol University in Legaspi (1969), die University of Mindanao in Davao (1946), die Samt Louis University in Baguio (1911) und die Southwestern University in Cebu (1946).

Musik

Philippinische Folklore. Das Kundiman, eine Verbindung von Sprache und Musik, ist einzigartig auf den Inseln. Berühmte Musiker der Philippinen sind Rodolfo Cornejo, Komponist und Dirigent, Antonino Buenaventura, Dirigent, und Antonio J. Molina, Dirigent und Komponist. Der Volkstanz ist sehr beliebt und besteht aus vielen traditionellen Tänzen.

Medien

Auf den Philippinen gibt es über 25 Tageszeitungen, von denen die meisten in Manila erscheinen.

Hohe Auflagen haben People's Journal und People Tonight. Viele Zeitungen erscheinen sowohl auf Englisch als auch in Filipino.

Soziales

In den meisten Städten der Philippinen gibt es moderne medizinische Versorgung, in ländlichen Gebieten mangelt es jedoch an entsprechenden Einrichtungen. Mitte der achtziger Jahre gab es rund 50 000 Ärzte im Land. Es gibt ein staatliches Renten- und Lebensversicherungsprogramm für Arbeitnehmer.

Sport und Erholung

Zu den traditionellen Sportarten gehören Amis, eine Fechtart mit Holzstöcken, und Sipa, ein dem Volleyball ähnliches Ballspiel mit dem Unterschied, dass die Spieler statt Händen und Armen die Beine benutzen. Hahnenkämpfe und Boxen sind sehr beliebt. Der amerikanische Einfluss tritt in der großen Beliebtheit von Baseball und Basketball zutage.

Sprache

Die Amtssprache auf den Philippinen ist Filipino (früher Pilipino geschrieben), das sich aus dem Tagalog entwickelt hat. Im Bildungswesen, in der Verwaltung und in der Wirtschaft wird Englisch gesprochen, das die zweite Amtssprache ist. Spanisch, früher eine der Amtssprachen, wird von einer Minderheit gesprochen. Insgesamt werden rund 80 Sprachen und Dialekte auf den Inseln gesprochen, von denen etwa zehn zur austronesischen (malayopolynesischen) Sprachfamilie gehören und regionale Bedeutung haben.

Verkehrswesen

Trotz des schwierigen Geländes gibt es ein gut ausgebautes Straßensystem mit einer Länge von etwa 158 000 Kilometern; davon sind etwa 14 Prozent befestigt. Die Länge des Schienennetzes beträgt etwa 1 060 Kilometer. Die staatliche Fluggesellschaft ist die Philippin Airlines (PAL). Der wichtigste internationale Flughafen ist Manila. Hauptseehäfen des Landes sind Manila, Cebu, Ibib und Zamboanga.

Währung und Bankwesen

Währungseinheit ist der Philippinische Peso(1 DM=ca.20 Peso). Die Zentralbank der Philippinen (gegründet 1949) hat die alleinige Kontrolle über das Kredit- und Geldwesen und ist vom Schatzamt unabhängig.

Außerdem gibt es 33 Handelsbanken, 44 private Entwicklungsbanken und über 20 weitere Banken.

Unabhängigkeit

4. Juli 1946 (von den Vereinigten Staaten von Amerika)

 


 To our beloved Phillispage Readers,
We are thankful for the time you spend surfing on our Website. We hope that  you will discover the beauty of my Mother Land, the Philippines.Welcome to a land of unique history and  rich cultural heritage. We  invite you to come and experience the pure island hospitality that only the Filipino can give.
We wish to have more friends  around  the world….
.............Pls. don’t forget to sign our guest book.
Thank you again and Good day ,….
Your Phillispage Team
Emma Mae and Gerhard



Camiguin Island
Resortprojekt in Guinsiliban.
50% oder Anteil zu Verkaufen



Unsere Casa Mae steht zum Verkauf